Braucht man als digitaler Unternehmer ein externes Büro

Seitdem das Homeoffice immer populärer geworden ist, fragen sich sicherlich viele Freelancer, Online Händler, Influencer, Blogger und andere digitale Unternehmer, ob man ein externes Büro braucht, oder weiterhin im Schlafzimmer seinen Arbeitsplatz haben sollte.

Pro und Kontra für ein externes Büro

Es gibt sicherlich viele Gründe für ein externes Büro und genauso viele Gründe gegen ein externes Büro ausserhalb der eigenen vier Wände. Das größte Kontra Argument ist sicherlich der Preis. Warum mehr Miete zahlen, wenn man keine Laufkundschaft hat, sondern alles digital ist und man sein Empfang quasi auf der Webseite hat.

Gegenzuhalten ist sicherlich die Tatsache, dass ein Mietbüro einen positiven Effekt auf die Gesundheit hat. Der Grund ist einfach zu erklären. Wer kennt es als digitaler Unternehmer nicht? Gegen 21:00 Uhr kommt noch eine wichtige Mail herein, während man sich einen Film im Amazon Prime aussucht. Die Verlockung ist zu groß, die E-Mail zu beantworten, schließlich sitzt man ja schon am Arbeitsplatz und kann die 3 Zeilen gleich schreiben.

Das wäre mit einem Büro nicht so. Der Grund ist einfach. Mit einem externen Büro kann man geistig besser die Arbeit vom Freizeitleben trennen. Mit einem externen Büro würde man die E-Mail einfach am nächsten Tag im Büro beantworten.

Reduzierter Stress im externen Büro

Mit einem externen Büro kann man demnach Stress und Überarbeitung reduzieren. Ein weiterer Faktor ist die Tatsache, dass man Zuhause abgelenkt wird, bzw. von der Arbeit abgehalten wird. Sei es der Partner oder das Kind. Wer Zuhause arbeitet vermittelt unterbewusst immer den Eindruck, eh nichts Wichtiges zu tun zu haben. Ein schwerer Fehler, aber leider existent.

Fazit. Ein Büro ausserhalb der Wohnung kann einen positiven Effekt auf die Arbeitsleistung haben. Das eigene Selbstwertgefühl wird damit ebenfalls gestärkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.