Die Lüge des Leitzinses

Der Einfluss des Leitzinses auf Spareinlagen.

Der Leitzins ist das Werkzeug der Zentralbanken, um bei Inflation oder Deflation entgegen wirken zu können. Bei einer Senkung des Leitzinses wird billiges Geld an die Banken verliehen.

Warum bekommt der Anleger auf seine Spareinlagen daraufhin immer weniger Zinsen ?

Viele Anleger hören sicherlich immer wieder die traurigen Statements der Banker, wenn der Leitzins heruntergesetzt wurde. Weiterhin wird dabei immer betont, das bei niedrigem Leitzins, die Zinsen der Sparer und Anleger, leider auch sinkt um einen Ausgleich zu schaffen. Man fragt sich nur, warum die Anlegerzinsen weniger werden sollen, wenn die Bank immer billiger an Geld kommt?. 

Zur Erinnerung : Die Banken bekommen von der Zentralbank  ( bei niedrigem Leitzins ) Geld zu sehr günstigen Konditionen geliehen.

In dem Moment ein sehr gutes Geschäft für die Banken !

Parallel dazu sinken jedoch die Zinsen auf Spareinlagen, obwohl Sie doch steigen müssten. Die Antwort ist weniger kompliziert als man denkt, wenn nicht gar schockiernd zugleich.

Kommen die Banken bei niedrigem Leitzins immer günstiger an Geld durch die Zentralbanken, sind Sie nicht mehr auf das Geld der Sparer angewiesen. Die Banken senken die Zinsen der Spareinlagen, weil Sie das Geld der Sparer schlichtweg nicht mehr brauchen!

 

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren:

Wie die Banken Geld erfinden

Wirtschaftskrisen sind normal 

 

 

2 Gedanken zu „Die Lüge des Leitzinses“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.